Skandalfilme – <br>gestern und heute Titlebild

Skandalfilme –
gestern und heute

Thema: Deutscher Faschismus
Projekt: Skandalfilme – gestern und heute20.08.2016, Frankfurt/Main

Bild: Der lachende Mann (1966), Copyright Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv_Christine Nerlich

Vom 16. Juli bis 27. August 2016 präsentiert das Filmkollektiv Frankfurt in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung 16 ausgewählte Skandalfilme im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim, im Filmforum Höchst und auf der Terrasse des Yachtklub (Open Air).

Skandalfilme gibt es, seit es Kino gibt. Filme aus verschiedenen Epochen und verschiedenen Ländern sorgten aus den unterschiedlichsten Gründen für Skandale und Proteste – im Kinosaal wie auf der Straße. Sei es nun, weil die Filmemacher mittels Thema oder Ästhetik bewusst Grenzen überschreiten wollten, sie ihrer jeweiligen Zeit weit voraus waren oder schlichtweg missverstanden wurden.

Vor jedem Film gibt es eine Einführung, in der wir auf den zeitgenössischen Kontext, die Entstehung und Rezeption des jeweiligen Films eingehen und ein Bewusstsein dafür schaffen, unter welchen (historischen) Umständen ein bestimmter Film als Gefahr für die öffentliche Ordnung gesehen wurde. Indem wir zu jedem Thema zwei Titel anbieten und ältere Filme neben jüngere stellen, wollen wir zur Diskussion darüber anregen, inwieweit das Kino noch immer in der Lage ist, gesellschaftliche Wertekomplexe ins Wanken zu bringen.

Unsere skandalöse Filmauswahl ist größtenteils im (analogen) Originalformat und in der originalen Sprachfassung zu sehen, die selten gezeigten Kopien stammen aus Archiven in den USA, Schweden, England, Deutschland und Frankreich.

TAGES-PROGRAMM

Samstag, 20. August: Thema: Deutscher Faschismus

19 Uhr: DER LACHENDE MANN (Walter Heynowski und Gerhard Scheumann, DDR 1966), 35mm, s/w, 66′ – Dokumentarfilm
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
20.30 Uhr: Ü B E R R A S C H U N G S F I L M, 35mm
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim

WEITERES PROGRAMM

Samstag, 27. August: Thema: Sexuelle und körperliche Gewalt

19 Uhr: PEEPING TOM (Michael Powell, Großbritannien 1961), 35mm, Farbe, 101′, OV
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
21 Uhr: BAISE-MOI (Virginie Despentes, Frankreich 2000), 35mm, Farbe, 74‘, OmU
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim

Eintritt:
5 € pro Film; Dauerkarte (16 Filme): 60 €

Skandalfilme –
gestern und heute
Thema: Deutscher Faschismus
Filmvorführung
Samstag, 20. August 2016, 19:00 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim, Mertonstraße 26, 60325 Frankfurt/Main
Kooperationspartner
Die Skandalfilmreihe ist eine Veranstaltung von Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V. in Kooperation mit der Heirnrich-Böll-Stiftung Hessen, dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Goethe-Universität, Pupille e.V. – Kino in der Uni, Filmforum Höchst, Yachtklub und Offenes Haus der Kulturen e.V.. Förderer sind die HessenFilm und Medien GmbH und das Kulturamt Frankfurt am Main. Sponsoren sind fritz-kola und Licher Privatbrauerei. Medienpartner ist die Frankfurter Rundschau.

Weitere Veranstaltungen aus dem Projekt Skandalfilme – gestern und heute