Gemeinwohlökonomie

GemeinwohlökonomieEin neues Wirtschaftsmodell für die Nach-Corona-ZeitDokumentation vom 27.10.2021

Die Gemeinwohlökonomie gilt als alternative Wirtschaftsordnung zu Kapitalismus und Kommunismus. Sie versteht sich als ethische Marktwirtschaft, die statt auf Gewinnstreben und Konkurrenz auf Gemeinwohl-Streben und Kooperation setzt. Erfolg wird nicht an finanziellen Kennzahlen gemessen, sondern mit der Gemeinwohl-Prüfung für Investitionen, mit der Gemeinwohl-Bilanz für Unternehmen und mit einem Gemeinwohl-Produkt für eine Volkswirtschaft. Diese Vision des Wiener Wirtschaftsreformers und Vordenkers der Gemeinwohlökonomie betrifft alle Lebensbereiche. Im Blickpunkt steht, anhand praxisnaher Beispiele, wie wir selbst an der Gestaltung einer enkeltauglichen Wirtschaft mitwirken können.

Veranstalter des Christian Felber-Abends „Gemeinwohlökonomie. Ein neues Wirtschaftsmodell für die Nach-Corona-Zeit“ am 27.10.2021 im Darmstädter Justus-Liebig-Haus: Das Darmstädter Netzwerk für politische Erwachsenenbildung (gegründet 2015) – bestehend aus der Volkshochschule Darmstadt, dem Katholischen Bildungszentrum nr30, der Evang. Erwachsenenbildung Darmstadt und dem ASTA der HDA und gefördert durch die Heinrich Böll-Stiftung Hessen in der gemeinsamen Herbstreihe „Anders wirtschaften, anders leben! Wie ökosoziale Transformation gelingt“