Klimawandel als Fluchtursache

Über die globalen Auswirkungen und Herausforderungen
Reihe: Flucht und Migration07.03.2024, Frankfurt/Main & YouTube

Der menschengemachte Klimawandel beeinflusst weltweit Migrationsbewegungen. Aufgrund von Dürre oder Überschwemmungen müssen viele Menschen ihre Heimatregionen verlassen und in benachbarte Regionen oder Nachbarländer fliehen. Es gibt aber auch einige Menschen, die sich trotz der Folgen des Klimawandels entscheiden, in ihrer Heimatregion zu bleiben. Trotz dieser realen Konsequenzen für Betroffene ist der Klimawandel bis heute in Deutschland und Europa keine anerkannte Fluchtursache.

Die Veranstaltung möchte sowohl die, die bleiben, als auch die, die gehen, danach fragen, wie sie mit dem Klimawandel umgehen. Ebenso möchte die Veranstaltung auf die aktuelle Klima- und Migrationspolitik eingehen und die Verantwortung, die Deutschland als Mitverursacher des Klimawandels dabei zukommt, diskutieren. In der Diskussion soll nicht zuletzt auf die Frage eingegangen werden, welche politischen Maßnahmen jetzt notwendig sind, um Menschen, die vom Klimawandel betroffen sind, nachhaltig zu unterstützen.

An dieser Veranstaltung können Sie wahlweise online oder in Präsenz teilnehmen.

Diskussion mit:

Garib Hasu Klimagesicht; Ein Projekt der Deutsche Klimastiftung und dem Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V.

Benjamin Etzold Humangeograf für Migrationsforschung am Bonn International Center for Conflict Studies (BICC)

N.N. Fridays for Future Frankfurt

Moderation:

Stefan Kroll Peace Research Institute Frankfurt (PRIF), Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)

Klimawandel als Fluchtursache
Über die globalen Auswirkungen und Herausforderungen
Diskussion
Donnerstag, 07. März 2024, 19:00 Uhr
Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/Main

Videos aus der Reihe Flucht und Migration

Weitere Veranstaltungen aus der Reihe Flucht und Migration