Und täglich grüßt das Phrasenschwein

Reihe: Böll Kontrovers20.11.2019, Frankfurt/Main

»Wieso sind Debatten ergebnisoffen, wenn man das Ergebnis schon vorher kennt? Weshalb ist Authentizität Politikern so wichtig, wenn klare Worte für sie doch oft eine Gefahr sind?
Und was sagt all das über die politische (Streit-)Kultur im Debattenland Deutschland aus?« Fragen, die Oliver Georgi, Redakteur der FAZ, in seinem Buch „Und täglich grüßt das Phrasenschwein“ aufwirft. Festzustellen sei: Die Sprache der Politiker sei von einer Phrasen- und Formelhaftigkeit geprägt. Beim Wähler stoße dies mehr und mehr auf Widerstand. Eine zu gleichförmige Rhetorik der etablierten Parteien stärke zudem die populistischen Kräfte im Land.

Er plädiert deshalb für mehr Authentizität und warnt davor, die rücksichtslose Sprache der Populisten als akzeptable Gegenstimme anzusehen.
Wie können die etablierten Parteien dem entgegentreten? Wie kann der Diskurs zwischen Politik und Gesellschaft wieder in Gang gebracht werden? Wie muss Politik kommunizieren und agieren, um wieder Vertrauen zurückgewinnen zu können?

Diskussionsveranstaltung mit:

Franziska Brantner Sprecherin für Europapolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie Parlamentarische Geschäftsführerin

Oliver Georgi Redakteur der FAZ

Moderation:

Claus-Jürgen Göpfert Leitender Redakteur für die Redaktionen Frankfurt und Rhein-Main der Frankfurter Rundschau

Und täglich grüßt das Phrasenschwein
Diskussionsveranstaltung
Mittwoch, 20. November 2019, 19:00 Uhr
Hessisches Literaturforum im Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, Frankfurt/Main
Kooperationspartner
Hessisches Literaturforum im Mousonturm e. V.

Weitere Veranstaltungen aus der Reihe Böll Kontrovers