Bekar Evi – Das Junggesellenhaus Titlebild

Bekar Evi – Das Junggesellenhaus

Reihe: Flucht und Migration im Brennpunkt10.11.2019, Frankfurt/Main

Sieben kurdische Bauarbeiter und Straßenhändler bewohnen in Istanbul gemeinsam ein sogenanntes Bekar Evi, ein „Junggesellenhaus“. Kurz bevor die Männer zum Opferfest in ihre Dörfer zurückkehren, wird ihr Alltag von einem ungewöhnlichen Gast durchkreuzt: einer schneeweißen Katze mit verschiedenfarbigen Augen, wie sie nur in der ostanatolischen Provinz Van vorkommt. Einer der Männer, dessen Eltern ihn zwangsweise verheiraten wollen, hat sie sich aus der Heimat beschafft – als Geschenk für seine Geliebte in Istanbul. Der dokumentarisch-melodramatische Film gibt Einblicke in eine Gemeinschaft von Männern, die aufgrund ihrer Herkunft wenig Aussicht auf ein selbstbestimmtes Leben haben. Doch mit körperlicher Vitalität und Humor meistern sie ihr Schicksal.

Der aus Hessen stammende Regisseur und Produzent Dirk Schäfer drehte 1988 in Berlin seinen Debütfilm DIE WEISSEN ZWERGE, der auf dem Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde.

Webseite zum Film

Eintritt frei!

Filmvorführung und Gespräch mit:

Dirk Schäfer Regisseur, Istanbul

Moderation:

Türkân Kanbıçak Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

Bekar Evi – Das Junggesellenhaus
Filmvorführung und Gespräch
Sonntag, 10. November 2019, 12:00 Uhr
Kino CINEMA, Roßmarkt 7, Frankfurt/Main

Weitere Veranstaltungen aus der Reihe Flucht und Migration im Brennpunkt