Expertokratie und Populismus

16.05.2021, Digital

Expertokratie und Populismus

Die Infragestellung wissenschaftlicher Expertise und Darstellungen in den öffentlich-rechtlichen Medien zeichnet den Rechtspopulismus aus. In der Pandemie hat sich eine Bewegung der Corona-Politikgegner herausgebildet, die ebenfalls virologische Experten und Darstellungen in den Medien in Frage stellt. Ausgehend von dem Befund einer populistischen Elitenkritik, die sich explizit gegen wissenschaftliche Experten richtet, soll ein Blick auf die Tradition der ‚gouvernementalen Expertokratie‘ geworfen werden, die sich, folgt man den Analysen Foucaults, seit der Aufklärung entwickelt hat. Der ‚gouvernementalen‘ Tradition kann man eine ‚populistische Expertokratie‘ gegenüberstellen, die sich vor allem in der vorrevolutionären französischen Aufklärung formiert hat, sich in allen Konstellationen einer von und mit Experten geführten Elitenkritik aktualisiert und auch in der Fridays for Future-Bewegung sichtbar wird. Aus einer radikaldemokratischen Perspektive gesehen, verdecken beide expertokratische Traditionen die Kontingenz politischer Ordnungen und Entscheidungen durch den jeweils artikulierten Wahrheitsanspruch. Statt den Wahrheitsanspruch der Wissenschaften gegen den Rechtspopulismus zu verteidigen, ergibt sich aus der radikaldemokratischen Perspektive die Strategieempfehlung, die jeweiligen Experten machtanalytisch zu verorten.

Vortrags- und Diskussionsreihe: Politik und Wahrheit

Ein wesentliches Merkmal der politischen Strategie von rechtspopulistischen Bewegungen und Regimen ist es, unliebsame Tatbestände zu Lügen oder zu „Fake News“ zu erklären und frei erfundene Zusammenhänge, die der eigenen Position Legitimität verschaffen sollen, zur Wahrheit. Bekannte Beispiele dafür sind etwa, wenn Donald Trump oder die AfD den Klimawandel leugnen oder Migration zur Ursache von Gewalt und Kriminalität erklären. Populistische Bewegungen und Regime sehen insbesondere in den traditionellen Medien wie Presse, Radio und Fernsehen generell einen ihrer wichtigsten Gegner. Dabei fällt auf, dass es gar nicht so sehr darum geht, ob irgendwelche Aussagen wahr oder unwahr sind, sondern vielmehr darum, diese Kategorien insgesamt wertlos zu machen. Als wahr erscheint in dieser Logik, was dem eigenen politischen Kalkül dienlich ist.

Zum Programm und zur Zoom-Anmeldung

Online-Vortrag und Diskussion mit:

Expertokratie und Populismus
Online-Vortrag und Diskussion
Sonntag, 16. Mai 2021, 18:00 Uhr
Digital
Kooperationspartner