25 Jahre nach Srebrenica Titlebild

25 Jahre nach Srebrenica

Nicht leugnen! Erinnern!
Publikation

Am 11. Juli 2020 jährt sich der Völkermord von Srebrenica an über 8.000 bosniakischen Jungen und Männern. Bis heute leugnen vor allem (aber nicht nur) serbische Politiker, selbst im bosnischen Staatspräsidium, die Fakten dieses Genozids. Die Leugnung und Verharmlosung dieser und anderer Gräueltaten in den sogenannten Balkankriegen verstärken nationalistische Diskurse über fremde Täter und eigene Opfer.

Die Heinrich-Böll.Stiftung veröffentlicht aus Anlass des 25. Jahrestages ein umfangreiches Dossier mit vielen Hintergrundinformationen und künstlerischen Ansätzen für ein würdiges Gedenken an Srebrenica.

Hören Sie die Lesungen des „Alphabet des Krieges“ mit Texten von Vernesa Berbo, den Podcast „Es lässt mich nicht los – 25 Jahre Srebrenica. Künstler*innen im Gespräch“ und sehen Sie die eindrückliche Foto-Ausstellung „Srebrenica. Erinnerung für die Zukunft“.

Zum Dossier

25 Jahre nach Srebrenica
Nicht leugnen! Erinnern!